www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht www.modellzeppelin.de
Spiel-Spass-Modellluftschiffe ( SSM ) ab 770 mm bis 1950 mm Gashüllenlänge
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Paul Haenlein * 17. Oktober 1835

 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> 10. Luftschiff-Geschichten ... aus dem Web -
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BIGJIM
Site Admin


Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 6340
Wohnort: 33607 Bielefeld

BeitragVerfasst am: 10.01.2015, 23:49    Titel: Paul Haenlein * 17. Oktober 1835 Antworten mit Zitat

.
Paul Haenlein * 17. Oktober 1835
.

.
Paul Haenlein (* 17. Oktober 1835 in Mainz - - - † 27. Januar 1905 in Mainz) war ein -

............................................................ deutscher Erfinder und Pionier der Luftschifffahrt.

Paul Haenlein war der Sohn des Mainzer Schiffskapitäns Johann Baptist Haenlein und dessen Ehefrau Wilhelmine, geborene Poirez.
Die Familie betrieb seit 1764 ein Fisch-Export-Geschäft.
Nach Anschluss der Realschule und einer abgebrochenen Modelltischler-Lehre lernte er Maschinenbau in der Firma Rupp.
Anschließend absolvierte er ein Studium des Maschinenbaus am Polytechnikum in Karlsruhe.
Als Maschinenbauingenieur arbeitete er bis 1861 bei der Kölnischen Maschinenbau AG in Bayenthal und wechselte anschließend nach Stockholm.
1864 bekam er eine Anstellung als Maschinenkonstrukteur in London.
.
In dieser Zeit entwickelte er die Idee eines von einem Gasmotor angetriebenen und dadurch lenkbaren Luftschiffs.
Das benötigte Kraftgas sollte der Ballonhülle entnommen werden.
Am 1. April 1865 erhielt er ein Patent auf diese Erfindung.
.
1868 kehrte Haenlein nach Mainz zurück und begann ein verkleinertes Modell seines Luftschiffs zu bauen.
Bei einer Länge von zehn Metern hatte der Ballonkörper einen Durchmesser von mehr als zwei Metern.
Haenlein stellte das Modell der Mainzer Öffentlichkeit am 5. Oktober 1871 in der Fruchthalle vor.
.
Obwohl die Vorführung erfolgreich war, gelang es ihm nicht, private Geldgeber zum Bau eines großen Luftschiffs zu finden.
.
Mehr Erfolg hatte er in Wien mit einem zweiten Modell.
Nach zwei Vorführungen im großen Redoutensaal der Wiener Hofburg und in den Sofiensälen konnte Haenlein mit Hilfe des Niederösterreichischen Gewerbevereins eine Gesellschaft "zum Zweck der Ausführung eines großen personentragenden Ballons" gründen.
.
1872 wurde das 50 Meter lange Luftschiff Aeolus gebaut. Die Hülle wurde von Reithoffer in Wimpassing gefertigt.
Weil Haenlein in Wiener Neustadt kein Stadtgas für die Ballonfüllung erhielt, fand der erste Test des Luftschiffs am 13. Dezember 1872 in Brünn statt.
Das zum Füllen verwendete Leuchtgas stellte sich aber als zu schwer heraus.
Nachdem Haenlein kurzerhand die großen Kühlwasserreservoirs durch einen Notkühler ersetzt hatte, erhob sich das Luftschiff in eine Höhe von bis zu 20 Metern.
Von Soldaten an Seilen locker gehalten erreichte es eine Geschwindigkeit von 18 km/h, mehr als jedes Luftschiff zuvor, und war damit auch gegen den Wind steuerbar.
Zu einer Weiterentwicklung des Luftschiffs kam es nicht, da Haenlein nach dem Wiener Gründerkrach von 1873 keine weiteren Geldmittel auftreiben konnte und die Gesellschaft sich auflöste.
.
Haenlein wurde kurz darauf von der Maschinenfabrik Sulzer in Winterthur in der Schweiz als Maschinenkonstrukteur angestellt.
1878 wechselte er zur Maschinenfabrik Friedrich von Martinis in Frauenfeld, wo er zwanzig Jahre tätig war.
Als 1881 in Berlin der Deutsche Verein zur Förderung der Luftschifffahrt mit dem Ziel gegründet wurde, die "Möglichkeit der Herstellung lenkbarer Luftschiffe zur allgemeinen Kenntnis zu bringen und für die Beschaffung der zu ihrem Bau erforderlichen Geldmittel zu werben",trat Haenlein ihm noch im selben Jahr bei.
Seine Hoffnung, über den Verein Mittel zur Fortsetzung seiner Arbeiten beschaffen zu können, erfüllte sich jedoch nicht.
.
Nach Mainz zurückgekehrt fasste er 1904 seine Ideen zum Luftschiffbau in der Broschüre über das jetzige Stadium des lenkbaren Luftschiffes zusammen.
.
Haenlein starb 1905 im Alter von 69 Jahren im ehemaligen Mainzer St. Vincenz-Hospital.
.
Sein Grab befindet sich auf dem Mainzer Hauptfriedhof.
.


.


.
_________________
Mit freundlichem Gruß - - BIGJIM
-----------------------------------------
Ideen entwickeln - sind gesucht, wer macht mit...
Ideen austauschen - und ...
Kreativ werden.
.
.
Bin mal oben - https://lh3.googleusercontent.com/-ddhFAMgHrLA/V08ioFkBivI/AAAAAAAAEcw/w2AXJoHy-MMeX1ANm62wglHQ7j0iAvfZgCCo/s420/homelg.jpg
.
Kleingedrucktes ist hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=1480#1480
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> 10. Luftschiff-Geschichten ... aus dem Web - Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Zugriffe auf die Seite seit dem 24.04.2006: 10784936

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de