www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht www.modellzeppelin.de
Spiel-Spass-Modellluftschiffe ( SSM ) ab 770 mm bis 1950 mm Gashüllenlänge
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Was man wissen sollte .. Begriffserklärungen .. H bis N

 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> Begriffserklärungen und das Konzept zur Planung eines Luftschiffmodells
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BIGJIM
Site Admin


Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 6144
Wohnort: 33607 Bielefeld

BeitragVerfasst am: 07.01.2009, 20:06    Titel: Was man wissen sollte .. Begriffserklärungen .. H bis N Antworten mit Zitat

.
Was man wissen sollte..
Begriffserklärungen für Luftschiffmodellbetreiber

Ergänzend dazu ein kleiner "Wissensausflug - was man Wissen sollte" in die Vergangenheit der Luftschifffe vor 1945
.
.
Wo findest Du was, was findest Du wo hier .. Question
.
.
Arrow H .. I .. J .. K .. L .. M .. N ..
.
.
.
.
.
Halbstarres Kielluftschiff -
Noch fehlender Beitrag
.
.
Hangar .. siehe auch Werfthalle Brand
Arrow Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Luftschiffhalle
Eine Luftschiffhalle ist eine Halle, die speziell für die Unterbringung von Luftschiffen errichtet wurde.
Luftschiffe werden während des Baus und zum Schutz vor Wind und Wetter in diesen Hallen oder Hangars untergebracht.
.
.
Heckflossen
Besser bezeichnet als Leitwerke für das Seitenruder und Höhenruder / Querruder.
Beim Modellzeppelin bis 1950 mm bedient man sich eines kleinen Propellers zwecks Seitensteuerung an der unteren Heckflosse.
.
.
Heckpropeller [ ... siehe auch Antrieb und/Steuerung ... ] Luftschiff NT 7 hat einen Heckpropeller
Noch fehlender Beitrag
.
.
Heißluftballon
Erfunden wurde er von den Brüdern Joseph Michel und Jacques Etienne Montgolfier. Aus der Beobachtung, dass Rauch nach oben steigt.
Eine textile Ballonhülle wird mit warmer Luft gefüllt. Dadurch entsteht ein Auftrieb der einen Korb mit Passagieren nach oben ziehen kann.
Je nach Größe der Ballonhülle können unterschiedlich viele Personen mit dem Ballon fahren.
.
.
Heißluft-Luftschiff ... 29.12.1999 GEFA-Flug GmbH in Aachen erhält vom LBA die Musterzulassung für das erste in Deutschland zur Serienreife entwickelte viersitzige Heißluft-Luftschiff AS 105 GD für Umwelt-Monitoring- und Werbezwecke.
Meine Seite: www.heissluftluftschiff.de
.
.
Helium
Helium - der Name stammt vom altgriechischen Wort (hélios) = Sonne - ist ein chemisches Element, das erstmals aufgrund seiner Spektrallinien im Licht der Sonne nachgewiesen wurde.
Das Elementsymbol ist He.
Helium ist das leichteste aller Edelgase. Das farblose, geruchs- und geschmackslose sowie ungiftige Gas ist inert, geht also nur wenige bekannte chemische Reaktionen ein. Helium ist leichter als Luft und wird deshalb als Traggas fliegender Fessel-, Leucht- Luftschiffe und Luftballone eingesetzt.
Helium wird in u.a. in Druckgasflaschen mit verschiedenen Größen abgefüllt.
.
Ergänzend hinzugefügt: Helium ist ein Gas, das in der Erdatmosphäre vorkommt. Man gewinnt es, indem man Luft bei sehr niedrigen Temperaturen verflüssigt. Helium gehört zu den Komponenten, die nicht flüssig werden und kann so separiert werden. In der Lebensmittelindustrie wird es als Packgas, um den Sauerstoff zu verdrängen, und somit Farb- und Aromaabbau- sowie Verderbnisprozesse zu verlangsamen, eingesetzt. Es ist für Lebensmittel allgemein ohne Höchstmengenbeschränkung zugelassen. Lebensmittel, denen ein Packgas zugesetzt wurde, tragen die Aufschrift unter Schutzatmosphäre verpackt.
.
.
Beide Luftschiffarten (Blimp und/oder Prallluftschiff) sind mit dem unbrennbaren Helium gefüllt. Bei dem historischen Luftschiffunglück am 6. Mai 1937 in Lakehurst brannte in der „Hindenburg“ die Füllung aus Wasserstoff lichterloh.
.
.
HLW - Abkürzung von Höhenleitwerk ... siehe auch ... Seitenleitwerk
.
.
Impeller
Ein Impeller ist ein ummantelter Propeller. Die Wortschöpfung bezeichnet einen innenliegenen, in einem Mantel oder Gehäuse liegenden Propeller: Die Ummantelung bewirkt eine Leistungssteigerung im Vergleich zu einem nicht ummantelten Propeller. So wird die einer Schiffsschraube eines Heckrotors oder Ventilators zugeführte Leistung mit Ummantelung besser in Antriebsleitung des Fluids umgesetzt als ohne Ummantelung. Das gleiche gilt für die vom Fluid an den Propeller übertragene Leistung, die ebenfalls mit Ummantelung des Propellers grösser ist. Beispiel dafür sind Geschwindigkeitsmesser oder ummantelte Windturbinen. Letztere wären besser als herkömmliche, werden aber aus Gründen des baulichen Aufwandes nicht verwirklicht. Der Grund für die Leistungssteigerung liegt in der Vermeidung der Randwirbelverluste wie sie an Propeller-/Schaufel- und Flügelspitzen auftreten.
In der Luftfahrt ist Impeller der englische Fachausdruck für Radialverdichter. Ein Radialverdichter ist ein Teil einer Kompressorstufe eines Strahltriebwerkes, das effizient die Geschwindigkeit der angesaugten Luft reduziert und gleichzeitig den Luftdruck erhöht. Wenn die Luft durch alle Kompressorstufen hindurch ist, weist sie erheblich höheren Druck und höhere Temperatur auf, was die Voraussetzung für die optimale Verbrennung in der Brennkammer (engl. combustion chamber) darstellt. Deshalb sind Strahltriebwerke in großen Höhen die wirtschaftlichste Antriebsvariante für Flugzeuge.
.
In Modellflugzeugen werden schnell drehende Impeller in einem Gehäuse, das ein Strahltriebwerk imitieren soll, als Antrieb verwendet.
.
.
Innenösen
Innenösen befinden sich im Inneren von Fessel- und Leuchtballonen.
Sie werden benötigt um z.B. Leuchtmittel im Balloninnern zu befestigen.
.
.
JPG
Dateiformat für eine Raster bzw. Pixelgrafik (ist das im Web am weitesten verbreitete Grafikformat für Fotos)
.
.
Kamera [ ... siehe auch ... - Arrow Link: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?t=611 ]
Noch fehlender Beitrag
.
.
Kaufluftschiffe - Indoor - -
Noch fehlender Beitrag
.
.
Kaufluftschiffe - Outdoor -
Noch fehlender Beitrag
.
.
Kartonluftschiffmodelle
Ich, Norbert Meier gehöre zu der Fraktion der Kartonmodellbauer. Auf meiner Seite http://www.Luftschiffmodellbaubogen.de gibt es jede Menge zu Kartonmodellen zu erfahren und noch viele Dinge aus meiner Sammlung über Luftschiffe zu sehen.
Außerdem baue ich gerade die Seite http://www.nomo.de (steht für NOrbert Meier MOdellbaubogen) auf, wo es dann auch Bauberichte von Bastlern zu anderen Modellen geben soll.
.
.
Kettenantrieb und Rollenlager für Keilriemen
Schau mal hier, der direkte Link: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=330#330
.
.
Keilriemen
Noch fehlender Beitrag
.
.
Klettverschluss - http://de.wikipedia.org/wiki/Klettverschluss
Der Klettverschluss ist ein textiles, fast beliebig oft zu lösendes Verschlussmittel, das auf dem Prinzip von Klettenfrüchten beruht.
Es besteht aus z. B. zwei Nylonstreifen, wovon einer Widerhäkchen, der andere Schlaufen hat. Zusammengepresst ergeben sie einen haltbaren Schnellverschluss.
.
.
Knoten - http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?t=484
die Kunst Seile zu verbinden oder zu kürzen.
.
.
Kontrolle
Noch fehlender Beitrag
.
.
Kontrollierbarkeit (... siehe auch ... Ruder, Drehkreis)
Idea ... Arrow nur gerade aus fliegen nützt ja auch nicht viel, deshalb Ruder.
Man kann auch Pendelruder vorsehen, ist weniger komplex als geteilte Leitwerks/Ruder Anordnungen.
.
.
Konvektion wissenschaftlich ... - Thermik - genannt, transportiert als „Klimaanlage“ der Atmosphäre im Tagesverlauf von der Sonne erwärmte Luft in größere Höhen und bringt gleichzeitig kühlere Luft aus mehreren hundert Metern Höhe zum Erdboden.
Bergsteiger spüren diesen Aufwind oft beim nachmittäglichen Abstieg als warmen Gegenwind aus dem Tal, motorlose Flieger wie Segelflieger, Drachen- und Gleitschirmflieger schätzen ihn als so genannten „Bart“ zur Höhengewinnung. Thermik ist u.a. verantwortlich für die Entstehung von Talwinden, in extremer Form sind sie auch als Staubteufel (Dust Devils) bekannt.
.
.
Das Konzept zur Planung .. und Bau eines Luftschiffmodells
Schau mal hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=859#859
.
.
Kurvenflugverhalten ( ... siehe auch ... Gier/Roll/Nick- Kopplung)
Das Luftschiff sollte möglichst oben/unten symmetrisch sein, da es sonst in der Kurve zu stark nach innen oder aussen rollt. Wenn es rollt, steuert das Seitenruder plötzlich nicht mehr nur seitlich, sondern auch nach oben oder unten und schwupp bricht das Schiff vertikal aus.
Hier spricht man vom „JC Manoeuvrefr. (für „Jesus Christ!“) oder auch vom „Yeehaa- Manöverengl. .
Arrow In der Fachsprache nennt man das den „Out of Plane Effect“.
.
.
Latex
Latex oder Naturkautschuk ist der milchige Saft des tropischen Kautschukbaums (Hevea brasiliensis) und anderer Kautschuk liefernder Pflanzen.
Viele höhere Pflanzen produzieren in ihren speziellen Zellen diese milchige Emulsion - deren Zusammensetzung sehr unterschiedlich sein kann, meistens als Schutz gegen Verletzungen oder Verbiss durch Fressfeinde (Insekten und höhere Tiere) - die meisten Latizes sind bitter, einige sogar giftig.
Aus Latex werden u.a. Luftballone hergestellt. Die größten Latexluftballone messen 2,00 Meter im Durchmesser.
.
.
Landeanflug .. vergleiche mit Anlandung
Der Landeanflug ist die vorletzte Flugphase eines Luftschiffes, bei Schubpropellern .. eines Fluges ansonsten einer Fahrt vor der Landung; Anlandung.
Der Pilot ist dabei stets bemüht, die Höhe und Entfernung zum anvisierten Landepunkt/Landemast korrekt einzuschätzen und dementsprechend die Flugbahn des Luftschiffes anzupassen. Zu gegebener Zeit werden am Bug die Halteseile vom Bodenpersonal geführt um das Anlanden am Mast zu vereinfachen.
.
.
Landeklappen
Die Landeklappe kann man sich vorstellen, wie ein kleines Brettchen, dass man mit Hilfe eines Servos beim Landen ausfährt.
Dadurch wird das Modell sehr langsamer durch mehr Auftrieb, und man kann es ruhig und langsam landen..
.
.
Leck
wenn die Hülle eines Fessel- oder Leuchtballons beschädigt ist und Helium oder Luft austreten können, spricht man von einem Leck
.
.
LED
Noch fehlender Beitrag
.
.
Lee - http://de.wikipedia.org/wiki/Lee
Luv ist ein Begriff aus der Seemannssprache und bedeutet die dem Wind zugekehrte Seite, z. B. in der Schifffahrt Lee bezeichnet dementsprechend die dem Luv entgegengesetzte, also vom Wind abgewandte Seite. Bei Segelbooten in Fahrt ist Lee die Bootsseite, auf der das Segel (Großsegel) steht.
.
.
Leitwerkkonfigurationen
So wird neben dem klassischem Kreuzleitwerk [ + ], das Umgekehrte Y-Leitwerk [ Y ].. siehe beim Luftschiff NT und dem X - Leitwerk [ X ]
.
.
Leuchtballon - http://de.wikipedia.org/wiki/Leuchtballon
Ein Leuchtballon ist eine mit einem Leuchtmittel (Dampf-, Halogen- oder Tageslichtlampen) gefüllte Ballonhülle, die in Abhängigkeit von ihrer Leistungsfähigkeit (Lampen- und Gasart, Größe) Flächen bis zur Größe eines Fußballfeldes aus mehreren Metern Höhe (bis zu 50 m) oder Gebäude und Hallen beleuchten kann. Er hat einen Durchmesser von bis zu mehreren Metern. Das erzeugte Licht von Leuchtballonen für die Ausleuchtung von großen Flächen ist durch die Streuung durch die Ballonhülle nahezu blendfrei und kommt dem Tageslicht sehr nahe. Der Leuchtballon kann stationär oder mobil eingesetzt werden.
Der Aufbau ist je nach Konstruktionsform schon in wenigen Minuten möglich.
.
.
Linde AG – u.a. Hersteller und Händler für Helium - www.linde-gas.de
.
.
L = Luftschiff ... deutsche Bezeichnung, vergleiche dazu Airship
.
.
Luftschiffmodell .. Das Konzept zur Planung und Bau eines..
Schau mal hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=859#859
.
.
Luftfahrtamt - www.lba.de
Erteilt unter anderem Auflassgenehmigungen für Fesselflugkörper.
Noch fehlender Beitrag
.
.
Luftfahrt ... auch Aviatik, von lat. avis = Vogel ... bezeichnet man Reisen und Gütertransport durch die Erdatmosphäre. Der Begriff umfasst heute allgemein alle Personen, Unternehmen, Tätigkeiten und Teilgebiete (auch auf dem Boden), die den Betrieb von Fluggeräten betreffen.
.
Als Luftfahrt in einer anderen Betrachtung wird das fahren durch die Luft mit einem Luftschiff und/oder Gasballon dargestellt, denn mit einem Gasballon wird man durch die Luftströmung bewegt ohne Motorisierung. Das „fahren“ mit einem Motorbetriebenem Luftschiff wird als fliegen benannt, da die Motoren den Schub für die „Luftfahrt“ erbringen.
.
.
Luftschrauben - Propeller - http://de.wikipedia.org/wiki/Luftschraube
Siehe bei [/b]Propeller[/b], [/b]Schubpropeller[/b]..
.
.
Luftschiff LZ N07 - 26.04.2001. Dem Luftschiff LZ N07 der Firma Zeppelin Luftschifftechnik GmbH wird anlässlich der LuftfahrtAusstellung „AERO 2001“ die Musterzulassung erteilt
Arrow Quelltextfindung hier: http://www.lba.de/cae/servlet/contentblob/32694/publicationFile/1207/Chronik.pdf - Seite 45
.
.
Luftschiffhalle - http://de.wikipedia.org/wiki/Luftschiffhalle
Ist der wichtigste Bestandteil einer Luftschiffwerft. Siehe auch Werfthalle ..
.
.
Luv - http://de.wikipedia.org/wiki/Luv
Luv ist ein Begriff aus der Seemannssprache und bedeutet die dem Wind zugekehrte Seite, z. B. in der Schifffahrt Lee bezeichnet dementsprechend die dem Luv entgegengesetzte, also vom Wind abgewandte Seite. Bei Segelbooten in Fahrt ist Lee die Bootsseite, auf der das Segel (Großsegel) steht.
.
.
Massenstart
von einem Massenstart spricht man, wenn mehrere Latexballons auf einmal losgelassen werden. Die Ballons werden mit Helium oder Ballongas gefüllt, in Behältnissen (z.B. Netzen gefangen) und durch das öffnen der Behältnisse fliegen die Ballons davon.
.
.
Materialgewicht
Noch fehlender Beitrag
.
.
Maulschlüssel
Ein viel verwendeter Schraubenschlüssel ist der Maulschlüssel (umgangssprachlich seltener auch als Gabelschlüssel bezeichnet).
Mit diesem kann man Sechskant- oder Vierkant-Schraubenköpfe, bzw. Muttern drehen, oder auch spezielle Verbindungselemente mit nur
zwei zueinander parallel angeordneten Schlüsselflächen.
Das Schlüsselmaul ist aus ergonomischen Gründen unter einem Winkel zur Werkzeugachse versetzt angeordnet. (Quelle: www.wikipedia.de )
.
.
Molekül - http://de.wikipedia.org/wiki/Molek%C3%BCl
..das, Molekel .. die kleinstes Teilchen einer chem. Verbindung aus zwei oder mehreren Atomen (bis 1 Mill.)
Ein einfaches Molekül ist z.B. Helium und daher sehr gut verflüchtigend bei Kapillargefäßen und/oder Schweißnähten. Siehe bei Gasverlust..
.
.
Munk-Moment
Bei einem schräg angeströmten schlanken Körper entsteht an der Windabgewandten Seite des Bugs ein Unterdruck, der den Körper weiter schräg stellen möchte.
Am Heck entsteht dieser Unterdruck kurioserweise an der Windzu-gewandten Seite, was den Körper wiederum Querstellen will.
Dieses destabilisierende Moment nennt man auch das "Munk-Moment".
.
.
MYLAR - Folienhttp://www.modellzeppelin.de/viewforum.php?f=6
Aluminiumbedampfte dünne Folien (27µ) welche gern zum Bau von Modellluftschiffhüllen verwendet wird.
.
.
Naht - http://de.wikipedia.org/wiki/Naht
..die, entsteht bei der Verbindung zweier Schnittmusterblätter beim Bau einer Luftschiffhülle.. mehrere 3,4,5,6 usw. zusammengefügte Schnittmusterblätter ergeben eine Gesamthülle.
.
.
Neodym-Magnete
Neodym-Magnete sind eine Legierung aus Neodym, Eisen und Bor. In der Zusammensetzung Nd2Fe14B werden die derzeit stärksten Dauermagnete der Welt hergestellt. Im Modellbau werden sie vor allem als Verschlussmöglichkeit verwendet, wie sie bei Kanzeln oder Akkufächer notwendig sind. Hier kommt es darauf an, dass man schnell heran kommt und der Verschluss dennoch sicher hält.
.
.
NT - Erst vor wenigen Jahren wurde bei Zeppelin am Bodensee die Tradition im Luftschiffbau wiederbelebt und seitdem einige Zeppeline Neuer Technologie (NT) hergestellt. Anders als die Blimps haben auch sie eine interne Trägerstruktur, die allerdings deutlich kleiner ausfällt als bei den historischen Zeppelinen. Motoren und funkengeschützte Tanks sind beim neuen Modell sehr weit von der Kabine entfernt.
.
.
Netz
wird vor einem Ballonmassenstart zum Sammeln der gasbefüllten Ballone benötigt
.
.
Nylon - http://de.wikipedia.org/wiki/Nylon
Nylon ist ursprünglich ein eingetragenes Warenzeichen der E. I. duPont de Nemours (DuPont) für Polyamid 66.
Nach Erlöschen des Warenzeichenschutzes wurde es vor allem im angelsächsischen Sprachraum als Gattungsname für lineare aliphatische Polyamide verwendet.
Es wurde am 28. Februar 1935 von Dr. Wallace Hume Carothers bei E. I. du Pont de Nemours in Wilmington (Delaware, USA) patentiert.
Das erste Nylon-Produkt war die Zahnbürste und nicht, wie so oft angenommen, Nylonstrümpfe und wird seit 1938 verkauft.
.
.


.



.
LASK: 1/2014
_________________
Mit freundlichem Gruß - - BIGJIM
-----------------------------------------
Ideen entwickeln - sind gesucht, wer macht mit...
Ideen austauschen - und ...
Kreativ werden.
.
.
Bin mal oben - https://lh3.googleusercontent.com/-ddhFAMgHrLA/V08ioFkBivI/AAAAAAAAEcw/w2AXJoHy-MMeX1ANm62wglHQ7j0iAvfZgCCo/s420/homelg.jpg
.
Kleingedrucktes ist hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=1480#1480
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> Begriffserklärungen und das Konzept zur Planung eines Luftschiffmodells Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Zugriffe auf die Seite seit dem 24.04.2006: 10378281

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de