www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht www.modellzeppelin.de
Spiel-Spass-Modellluftschiffe ( SSM ) ab 770 mm bis 1950 mm Gashüllenlänge
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Leute gibts, die gibts einfach...

 
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> Welches Hobby darf ´s wohl sein...
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
BIGJIM
Site Admin


Anmeldedatum: 24.04.2006
Beiträge: 4637
Wohnort: 33607 Bielefeld

BeitragVerfasst am: 15.11.2011, 21:57    Titel: Leute gibts, die gibts einfach... Antworten mit Zitat

.
Leute gibts, die gibts einfach...
.
.
Vielleicht erkennt ihr euch ja ...
in der ein oder anderen der Beschreibungen selber wieder.

.
.
Der „Rentner“
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Es handelt sich bei ihm um einen meistenteils älteren Jahrgang. Modellflug betreibt er nach eigener Auskunft seit mindestens 40 Jahren, wobei sich der angegebene Zeitraum in zweiter Potenz zu den verflossenen Jahren verlängert. Er bringt natürlich jede Menge Erfahrungen mit, seine Meinung hat Gewicht, vor allem bei den Jüngeren. Er kennt alle Tricks und Kniffe, leider ist aber sein Wissenstand irgendwo vor 25 Jahren steckengeblieben. Er setzt auf bewährte Technik, seine Multiplex „Royal“ ist ihm genauso wie sein „Big Lift“ ein treuer Begleiter in allen Lebenslagen. Den Verkauf der Nieferner Traditionsfirma an einen fernöstlichen Konkurrenten hält er für den Untergang des christlichen Abendlandes. Er duzt Hans Graupner und hat mit dem alten Ledertheil die erste FMT Ausgabe zusammengeheftet.
Ist er nicht mit seinem „Big Lift“ unterwegs, benutzt er einen Elektro-Motorsegler, dessen Motor noch von W. Bosch persönlich handgewickelt wurde. Am Leitwerk prangt unübersehbar ein Aufkleber „Teck-Pokal `74“, um allfälligen Diskussionen von vorneherein den Wind aus den Segeln zu nehmen.
Andere beliebte Modell des Rentners sind der „Telemaster“ sowie Eigenbauten aus Sperrholz, deren Ursprünge offensichtlich in ehemaligen Rückwänden eines Kleiderschrankes zu finden sind.
Die Zeit zwischen den Flügen vertreibt er sich gerne mit einem Bierchen und endlosem schwadronieren über vergangene Tage.
.
.
Der „Kunstflieger“
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Er ist der King, um ihn dreht sich alles. Er unterhält sich nur mit seinesgleichen und bezieht deswegen auf dem Flugplatz vorzugsweise etwas abseits Stellung. Er beherrscht sein Modell in allen Fluglagen, kann alle Aresti-Symbole auswendig und keine fünf Meter geradeaus fliegen.
Ein zweites Modell in der Luft ist ihm ein Gräuel, weil es einen direkten Vergleich ermöglichen würde. Fliegt man darüber hinaus noch in der Nähe zu seinem Modell, würde er am liebsten das Feuer eröffnen, braucht aber alle Hände, um die 28 Hebel und Schalter an seiner Fernsteuerung im richtigen Moment drücken zu können. Seine Modelle sehen eines aus wie das andere, nur verschieden lackiert, wobei für den Preis der Lackierung andere ein ganzes Jahr fliegen würden. Sein Senderpult ist mindestens in Carbon-Optik, wenn nicht mit Riesenbergziegenpenisleder bezogen. Überhaupt ist alles an seinem Kram schweineteuer und mega-empfindlich, weswegen er sich auch gerne mit einem sog. „Sponsoren-Vertrag“ schmückt. Das sieht dann so aus, das er sich gegen Überlassung einiger nicht wettbewerbsfähiger Zubehörteile nebst Modell und geliehenen Pokalen dümmlich grinsend als Werbeträger in einer Fachzeitschrift wiederfindet.
Hat er keinen Sponsoren-Vertrag, ist er doch zumindest Repräsentant einer Modellbaufirma, von der noch nie jemand etwas gehört hat.
Seine Modelle sind vorzugsweise manntragenden Exemplaren nachempfunden und so gewichtsoptimiert gebaut, das sie die erste Vollgas-Passage kaum überleben würden.
Zwischen den Flügen träumt der Kunstflieger von der Teilnahme an einem möglichst überregionalen Wettbewerb. Leider kommt er aber nie dazu, weil er zwar einen perfekten Rollenkreis fliegen kann, aber jedes Mal die Landung vermauert.
.
.
Der „Elektroflieger“
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Der Elektroflieger ist im Grunde gar kein Modellflieger, sonder ein getarnter Starkstromtechniker. Er hantiert mit Strömen, die jeden DDR-Kraftwerksbetreiber zur Plansollerfüllung gereicht hätten. Sein Bastelkeller gleicht einem Messlabor und seine Stromrechnung der eines Imbissbetriebes. Er bevorzugt Kraftfahrzeuge mit hoher Zuladung, weil er sonst die sechs LKW Batterien nicht mitbekommt, die er zum Laden braucht.
Sein Ladegerät erinnert an einen sibirischen Eisenbahn-Gleichrichter. (Vor der Revolution).
Typische Modelle hat der Elektroflieger nicht, weil mittlerweile auch Regalwände via Volt und Ampere zum fliegen gebracht werden. Sein Traum ist ein Fusionsreaktor im Sub-C Format. (Nach der Revolution). Die Zeit zwischen dem Akku-Laden verbringt er mit Fliegen. Eine Sonderform des Elektro- ist der: „Schaumwaffel-Flieger“
Seinen Namen hat diese Spezies nach seinem Modellflugzeug, was in etwas so aussieht, als hätten ein paar wildgewordene Recycling-Mitarbeiter versucht, einem Origami das fliegen beizubringen. Sein Baumaterial beschafft sich der richtige Schaumwaffel-Flieger im Baumarkt, wo es normalerweise verkauft wird, um Plattenbauten unter die Wärmeemissionsgrenze einer nuklearen Explosion zu drücken.
Richtig fliegen kann er eigentlich gar nicht, diesen Umstand versucht er dadurch zu kaschieren, das sein Flugbild mehr dem einer Hummel auf Crack ähnelt.
Das Rumgezappel endet natürlich öfter mal in der Grasnabe, macht aber nix, mit etwas Paketklebeband ist der Schaden schnell wieder behoben und das Modell war ohnehin schon vorher hässlich wie ein toter Iltis vor’m Schminken.
.
.
Der „Experimentator“
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Der Experimentator hat sich und sein Dasein alleine der Forschung verschrieben. Vorgefertigte Lösungen oder eingefahrene Abläufe verursachen ihm Abscheu und Ekelgefühle. Er fliegt vorzugsweise mit: eingeschobener Senderantenne, ausgeschaltetem Empfänger, leerem Tank oder zumindest hilfsweise mit fragwürdigen Antriebskonstellationen. Seine Fernsteuerung sieht aus, als wenn er sie normalerweise unter einer Parkbank im Garten überwintern lassen würde.
Gerätepflege und sachgerechter Umgang sind für ihn ebenso Fremdwörter wie sorgfältige Montage oder regelmäßige Kontrollen.
Die sind auch eigentlich völlig unnötig, weil seine Modelle selten die Halbwertszeit einer Wurstsemmel erreichen.
Trifft ein Experimentator auf einen Rentner in einer Person, so entsteht eine kritische Masse.
Er ist an sich Spezialist für ballistische Flüge, erreicht er aber doch einmal versehentlich eine Flughöhe, die für eine Platzrunde ausreichen würde, so tut man gut daran, sich zumindest unauffällig nach der nächstgelegenen Deckung umzusehen.
Sein Traum ist ein selbstladender Empfängerakku und ein Sender mit Motorantenne.
.
.
Der „Freak“
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Für ihn geht Modellfliegen über alles. Seinen Idealen haben sich Kollegen, Partner und sein Bankkonto unterzuordnen. Er hat mindestens sechs Fachzeitschriften abonniert, kennt alle Preislisten auswendig und referiert aus dem Stegreif einen halbe Stunde über den Temperaturkoeffizienten von alt-rosa Bügelfolie.
An seiner Ausrüstung ist alles irgendwie optimiert, weil der Freak herausgefunden hat, dass käufliche Lösungen durchgängig suboptimal sind. Seine Startbox beinhaltet neben einer Kraftstoffpumpe aus der Weltraumtechnik eine herausklappbare Drehbank, eine Espressomaschine, eine Mobil-Toilette und ein Dutzend durchgebrannter Glühkerzen.
Seine Fernsteuerung benötigt zur Inbetriebnahme ein abgeschlossenes Studium der Informatik, wohingegen sein Modell schon so mit Elektronik vollgestopft ist, das man nach dem Fixieren der Kabel eigentlich schon den Rumpf weglassen könnte.
Deswegen fliegt der Freak auch häufig Großmodelle, weil da in irgendeiner Ecke immer noch Platz ist für ein Telemetriemodul, das die Oberflächentemperatur der Höhenflosse ermittelt und behilfs einer NATO-Seefunkstrecke an einen amerikanischen Kollegen übermittelt.
Ist der Freak mit einem Segelflugzeug-Modell unterwegs, kann man sicher sein, das sich mindestens drei Flächenprofile, vier Spannweiten und die Kragenweite des Konstrukteurs ferngesteuert abrufen lassen. Er träumt vom Einsatz der Original-Software eines Airbus-Autopiloten in seinem Sender und von CNC gesteuerten Klopapier-Abrollern.
.
.
Der "Möchtegern"
.
Man trifft ihn auf fast jedem Modellflugplatz...
Er braucht das Wort Geld nicht selbst zu buchstabieren, weil er sowieso genug davon hat und sich um so banale Dinge keine Gedanken machen braucht. Seine Modellauswahl ist (egal welche Größe) mindestens doppelt so teuer wie ein großer Kleinwagen. Meistens stellt er dem Freak Fragen über die aktuelle Akkuentwicklung, neueste Aerodynamische Erkentnisse und vor allem welches das teuerste Teil in der Klasse am Markt ist. Kurz nachdem der Freak die Frage beantwort hat, kommt meistens ein Standard-Spruch wie "Ja ne, ist klar" oder "Wusste ich doch schon". Seine Ausrüstung orientiert sich an den Wettbewerbsfliegern und geht meistens noch einen Schritt weiter, denn schließlich möchte man auch den letzten Euro investieren. Meistens fliegt er deshalb auch nicht sehr viele Modelle, wovon die meisten allerdings nur vor dem Erstflug makellos sind und danach nicht mehr. Verpatzte Landungen, Landungen in Erdhügeln, im Biotop oder sonstwo werden natürlich auf den Empfänger geschoben, schließlich sind die eigenen Flugkünste ja wesentlich besser als perfekt. Technisch gesehen weiß wer meistens, wie man den Lötkolben in die Steckdose steckt, damit der eigens bestellte Modellbauer sofort loslegen kann mit dem Löten, weil er selbst nicht zugeben möchte, das er eigentlich überhaupt keine Ahnung davon hat, was eigentlich nun damit zu tun ist, sich dieses Wissen aber auch unter keinen Umständen aneignen möchte. Die Modelle werden meistens soweit vorgefertigt gekauft, dass man nur noch den Akku anstecken braucht und sofort losfliegen kann. Falls dann die Frage eines Freaks kommt, warum denn der Rumpf an einer sehr sinnlosen Stelle verstärkt ist, antwortet er, dass er bei seinem heißen Flugstil schließlich Stabilität braucht, die ja irgendwoher kommen muss, weswegen er die Verstärkung irgendwo mitten im Leitwerrohr einlaminiert hat.
.
.
Der "Modellbauer"
.
Man trifft ihn nicht häufig auf Modellflugplätzen an. Meist ist er - auch bei schönstem Sommerwetter - im Keller zu finden, wo er in mühevoller Kleinarbeit dem originalgetreuen Modellpiloten einen Popel im Maßstab 1:20 in die Nase modelliert. Für den Modellbauer muss alles perfekt sein, jede Niete dem Original nachempfunden sein. Auf Flugeigenschaften wird zugunsten des Originalflügelprofils kein Wert gelegt. Schließlich hat der Modellbauer kaum Zeit, das nach 8 Jahren und über 20000 Stunden fertiggestellte Modell zu fliegen, da er an meist an 4 verschiedenen großen und 17 kleinen Projekten arbeitet. Sowieso ist er im Verein nicht beliebt, da er, aufgrund der Originaltreue, mindestens 20 unterschiedlich große Hakenkreuze auf seine FW190 lackieren muss und sich nicht davon überzeugen lässt, diese wegzulassen.
Wenn man ihn doch einmal auf dem Flugplatz finden sollte, ist er gerade damit beschäftigt, sein mühevoll aufgebautes Modell aufgrund mangelnder Flugpraxis in die gut gemähte Wiese zu stecken und in 20000 Einzelteile (Für jedes hat er eine Stunde Bauzeit gebraucht) zu zerlegen. Dadurch schafft der Modellbauer sich Platz für ein neues, noch akribischer gebautes Flugzeug.
Der Modellbauer ist grundsätzlich unverheiratet und wendet Schaumwaffelfliegern aus Prinzip den Rücken zu.
.
.
Textquelle gefunden by: http://www.robin-trumpp.de.tl/Lustiges.htm
.
.


.
_________________
Mit freundlichem Gruß - - BIGJIM
-----------------------------------------
Ideen entwickeln - sind gesucht, wer macht mit...
Ideen austauschen - und ...
Kreativ werden.
.
.
Bin mal oben - https://lh3.googleusercontent.com/-ddhFAMgHrLA/V08ioFkBivI/AAAAAAAAEcw/w2AXJoHy-MMeX1ANm62wglHQ7j0iAvfZgCCo/s420/homelg.jpg
.
Kleingedrucktes ist hier: http://www.modellzeppelin.de/viewtopic.php?p=1480#1480
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.    www.modellzeppelin.de Foren-Übersicht -> Welches Hobby darf ´s wohl sein... Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Zugriffe auf die Seite seit dem 24.04.2006: 8522609

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de